Auwaerter Museum
Auwaerter Wappen


Wagner-Werkstatt

Wagner-Werkstatt
- dem Auwärter-Museum gestiftet von Herrn Hahne -

Entstehungsjahr
ca. um 1920 Nummer: 0553



 

Vita:
Hölzerne Ackerwagen, Karren und Schlitten gibt es heute nur noch im Museum.
Hergestellt wurden sie vom Wagner auch Rademacher oder Stellmacher genannt
– heute ein weitgehend ausgestorbenes Handwerk. Dabei gab es den Wagner bis
zur Einführung von industriell erzeugten Fahrzeugen, Maschinen und Werkzeugen
aus Metall in nahezu jedem Dorf. Er stellte nicht nur Wagen und Karren her,
sondern auch landwirtschaftliche Geräte aller Art, wie Pflüge, Eggen, Rechen,
Heugabeln und Dreschflegel, Baum- und Stehleitern.
Ein Dorf ohne Produkte des Wagners war nicht denkbar.
Mitte des vergangenen Jahrhunderts begannen Fabriken mit der Herstellung
gummibereifter Fahrzeuge. Das verursachte einen raschen Niedergang der
Wagnerei. Mit der Entwicklung des Automobils wurde das klassische Arbeitsfeld
des Wagners mehr und mehr verdrängt.
Heute gilt das Wagnerhandwerk für viele als ausgestorbener Beruf. Das ist
allerdings nicht die ganze Wahrheit, denn als Nischenberuf besteht die Wagnerei
weiterhin und man kann sich noch immer offiziell ausbilden lassen. Das Berufsbild
hat sich dabei allerdings gewandelt. Heutzutage stellen Wagner Sportgeräte,
Hochzeitskutschen und Kirmeswagen her. Nicht nur mit Holz wird gearbeitet,
sondern auch mit Metallen und Kunststoffen, wobei neben traditionellen
Werkzeugen auch moderne Maschinen zum Einsatz kommen.

.