Auwaerter Museum
Auwaerter Wappen


Break-Kutsche

Break-Kutsche
Baujahr:
Nummer:
0541

Vita:
Die Kutsche war das erste Produkt, wo es bereits eine Arbeitsteilung zwischen verschiedenen Berufen gab: Räder und Aufbau fertigte der Wagner (Kastenmacher), Federn und Drehkranz stellte der Schmied her, Sitze, Verdecke und Innenverkleidung produzierte der Sattler.
Am 8. März 1886 bestellte der Automobilpionier Gottlieb Daimler eine Kutsche bei Wilhelm Wimpff & Söhne, welche im August 1886 ausgeliefert wurde. Ursprünglich war diese Kutsche als Geschenk für seine Gattin Emma gedacht, nachdem Daimler einen Motor eingebaut hatte, war dies das erste vierrädrige Automobil (Motorkutsche).
Carl Benz hingegen baute bereits 1885 ein erstes dreirädriges Fahrzeug mit Benzinmotor, für welchem ihm am 02. November 1886 ein Patent unter der Nummer DRP (Deutsches Reichspatent) 37435 erteilt wurde.
Gottlob Auwärter war bei der Firma Reutter von 1920 bis 1923 als Kastenmacher angestellt. Das Berufsbild wurde dann aufgewertet zum Karosserie-Stellmacher. Daraus entwickelte sich die Elite der deutschen Karosseriebauer wie zum Beispiel:
Gläser in Dresden (Horch), Spohn in Ravensburg (Maybach), Erdmann und Rossi in Berlin, Baur und Reutter beide in Stuttgart, Autenrieth in Darmstadt, Wendler in Reutlingen und Rometsch in Berlin. Karmann in Osnabrück war der erste und letzte deutsche Karosseriebauer.