Volvo    B 11

Baujahr: 1938


Hersteller:
Volvo
Typ:
B 11
Aufbau: Aarhus Karosseriefabrik Motor: Volvo FC 72.224
Leistung/Hubr.: 90 PS / ccm Gewicht: kg
Länge: mmBreite: mm
Höhe: mmPlätze:29

Vita:
Dieser vermutlich älteste Volvo-Bus Dänemarks hat ein einzigartiges "Leben" hinter sich. Von seiner Erstzulassung im Juni 1938 bis 1973 war er durchgehend für den gleichen Besitzer mit dem Kennzeichen U 9101 angemeldet. Der Bus verblieb nach seiner Ausmusterung weiterhin im Besitz der Familie Thygesen, bis er 2004 aus erster Hand dem Busmuseum Bushistorisk Selskab in Odense überlassen wurde. Mit Hilfe des Unterstützungsfonds des Verbandes der Busbesitzer war es der Bushistorisk Selskab möglich, den Volvo aus dem Nachlass von Uffe Thygesen zu erwerben. Es war der Wunsch der Familie, dass der Bus dem Museum zur Verfügung gestellt werden sollte. U 9101, wie der Bus genannt wurde, war ursprünglich am 4. Juni 1938 von der Århus Karosserifabrik abgeliefert worden. Er wurde sowohl für Linien- als auch für Touristenfahrten genutzt und ließ mit den weich gepolsterten Plüschsesseln in Sachen Komfort keine Wünsche offen. Während des Zweiten Weltkriegs musste er zeitweise aus dem Betrieb genommen werden, da kein Treibstoff zur Verfügung stand. Nach dem Krieg wurde er gründlich restauriert. Die Arbeiten übernahm die Århus Karosserifabrik. Unter Zuhilfenahme der alten Zeichnungen zerlegte die Fabrik die Karosserie komplett und baute sie von Grund auf neu auf, wobei unter anderem große Teile des Innenraums wiederverwendet wurden. Insgesamt war die Restaurierung so umfangreich, dass ein neues Fabrikschild im Fahrzeug angebracht wurde, auf dem zu lesen ist, dass die Karosserie 1949 von Århus Karosserifabrik als Baunummer 55 geliefert wurde. Nach und nach wurde der Bus in den 1970er Jahren immer weniger genutzt. Dazu trug auch der durstige Benzinmotor bei. Der Volvo trat in die Reihen der Veteranen ein. Als 1973 die Ölkrise kam, wurde er abgemeldet, die Kennzeichen abgeschraubt und der Bus in einer Garage abgestellt. 1988 wurde er geborgen und optisch aufgearbeitet. 1989 wurde er wieder zugelassen und bekam neue Kennzeichen, allerdings nicht mit der ursprünglichen Nummer U 9101. Als der Bushistorisk Selskab den Bus 2004 übernahm, wurde er neu zugelassen und erhielt seine historisch korrekten Kennzeichen wieder, nämlich U 9101. Heute gehört der Bus zum Bestand des Dänischen Busmuseum ins Skaelskoer.



www.konrad-auwaerter.de

Auwärter-Museum,  Auwärter-Neoplan-Bildarchiv,  Omnibus-Infos  ...